Fertighaus bauen

Fertighausbau: in kurzer Zeit zum individuellen Eigenheim

 

Bei dem Wunsch, sich ein eigenes Heim zu errichten, geht es um weit mehr, als nur ein Dach über dem Kopf zu haben: Es geht um Geborgenheit und darum, sich wohlzufühlen, sesshaft zu werden, zur Ruhe zu kommen, sich selbst und künftigen Generationen Sicherheit zu schaffen. „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein“ – Goethes Worte beschreiben, was viele sich von einem Eigenheim wünschen.

 

Verschiedene Wege führen zum Ziel

FertighausDie massive Bauweise wird höchsten Ansprüchen gerecht und erlaubt raffinierte Details, doch der Fertighausbau steht dem mittlerweile in nichts mehr nach. Vielmehr kann ein Fertighaus eine zeitgemäße, preiswerte und nachhaltige Alternative zu einem Eigenheim in Massivbauweise sein. Bei einem Fertighaus sind die einzelnen Elemente – d. h., Böden, Wände und Decken – vorgefertigt. Anschließend werden die Einzelteile zur Baustelle transportiert und von einem Montageteam zusammengefügt.
Entgegen einigen Behauptungen lassen sich beim Fertighausbau durchaus persönliche Wünsche realisieren. Auch wenn künftige Bauherren das Traumhaus nicht immer bis ins kleinste Detail bildlich vor sich sehen, haben sie in der Regel dennoch eine gewisse Vorstellung. Der Hausbau ist eine Entscheidung fürs Leben. Umso wichtiger ist es, einen seriösen Partner zur Seite zu haben, der sich den Interessen seiner Kunden annimmt und ihnen alle Möglichkeiten aufzeigt, ohne dass Bauherren ihre eigenen Ansprüche zurückschrauben müssen.

 

Vielfältig, zeitsparend und komfortabel – das Fertighaus

Wer glaubt, dass ein Fertighaus dem anderen gleicht, täuscht: Die verschiedenen Fertighaustypen reichen von Holzhäusern und Fachwerkbauten über Zweifamilien- oder Generationenhäuser bis hin zum Eigenheim im Landhausstil. Die nach Wunsch vorproduzierten Einzelteile werden innerhalb weniger Tage zur Baustelle geliefert und termingerecht durch fachkundige Mitarbeiter auf der Baustelle montiert. Da die Elemente in Hallen hergestellt und somit bereits trocken geliefert werden, entfällt die sonst übliche Trockenzeit – es gibt kaum einen schnelleren Weg, um in die eigenen vier Wände zu kommen, ohne Abstriche hinsichtlich der Wohnqualität machen zu müssen.

Selbstverständlich hat Qualität ihren Preis, doch der Fertighausbau erfreut sich nicht zuletzt auch aus Kostengründen einer immer größeren Beliebtheit: Wurden Fertighäuser vor etwa drei Jahrzehnten noch als Billighäuser abgestempelt, überzeugen seriöse Bauunternehmen beim Fertighausbau mittlerweile durchaus mit hochwertigen Materialien und in puncto Nachhaltigkeit – und das bei einem insgesamt sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Wird ein Haus in der massiven Bauweise Stein auf Stein errichtet, können durchaus mehrere Monate ins Land ziehen, wohingegen der Rohbau eines Fertighauses innerhalb weniger Tage stehen kann. Aufgrund der innovativen Fertigungsverfahren und hochwertigen Baustoffe sind die Grenzen zwischen Massiv- und Fertighaus mittlerweile fließend. So kann ein in Ziegelverbund- oder Betonfertigteilbauweise errichtetes Eigenheim durchaus mit einem Massivhaus gleichgesetzt werden.

 

Überlegungen vor dem Hausbau

Um herauszufinden, welches Fertighausbauverfahren am besten zum jeweiligen Vorhaben passt und sich mit den vorhandenen finanziellen Mitteln realisieren lässt, sollten sich künftige Häuslebauer umfassend über die verschiedenen Bauweisen für ein Fertighaus informieren. Ein weiteres Kriterium bei den Überlegungen bezüglich der Bauweise ist die Höhe des geplanten Eigenheims: Soll das Haus einstöckig sein oder sind mehrere Etagen sinnvoll? Auch ein cleverer Grundriss bzw. eine durchdachte Raumaufteilung ist nicht zu unterschätzen, da hierdurch eine optimale Raumnutzung ermöglicht wird und kleine Räume optisch größer wirken können. Ein Keller wiederum ist nicht immer notwendig, doch solider Grund und Boden, sprich, ein stabiles Fundament, ist unumgänglich.

Auch wenn das Budget begrenzt sein sollte, ist bei vermeintlichen Sonderangeboten Vorsicht angebracht. Das sogenannte Aktionshaus kann sich während der Bauphase schnell als Kostenfalle entpuppen.

Ob Massivhaus oder Fertighaus – mit dem richtigen Bauunternehmen an der Seite müssen Häuslebauer inzwischen keine Abstriche hinsichtlich der Qualität mehr machen. Das Fertighaus hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Massivhaus: den Zeitfaktor. Die vorgefertigten Bauteile sind schnell zum Rohbau zusammengesetzt, und da sich die sonst üblichen Trockenzeiten des Mauerwerks erübrigen, kann der Innenausbau direkt im Anschluss beginnen. Auch der Fertighausbau erlaubt eine individuelle Planung, sodass Bauherren selbst über Architektur, Grundriss, Raumgestaltung, Bodenbeläge sowie Raumausstattung entscheiden und sich somit ihren Traum vom individuellen Eigenheim erfüllen können.

 

Welche Bauweise Sie für Ihren Hausbau auch immer bevorzugen: Es empfiehlt sich, einen unabhängigen Bauberater hinzuzuziehen, um die Unterlagen prüfen zu lassen. Bauverträge sind häufig mangelhaft und enthalten teils schwammige Formulierungen, die Bauherren später teuer zu stehen kommen können.